Stolperfalle Gefährdungsbeurteilung – bis zu 25.000€ Bußgeld droht!

Gefährdungsbeurteilung

Stolperfalle Gefährdungsbeurteilung – aktuelle Urteile des Oberlandesgerichtes

 

Sind Sie sich der Bedeutung einer korrekten Durchführung und Dokumentation von Gefährdungsbeurteilungen für Ihr Unternehmen bewusst?
Verstöße gegen die geltenden Verordnungen (z.B. §3 der Betriebssicherheitsverordnung zu Gefährdungsbeurteilungen) können nach §§ 25 und 26 des Arbeitsschutzgesetzes, je nach Schwere mit einem Bußgeld bis zu 25.000€ oder sogar mit bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe geahndet werden!

 

Kommt es z.B. zu einem Arbeitsunfall und es wird festgestellt, dass eine unzureichende bzw. fehlende Gefährdungsbeurteilung ein Grund für diesen war, ist der Arbeitgeber für die Unfallfolgen haftbar. Dies zeigt das Urteil des OLG Nürnberg vom 17.06.2014 (hier fehlte, aufgrund nicht ausreichender Kenntnisse der Fachkraft für Arbeitssicherheit, die Gefährdungsbeurteilung völlig, mit deren Hilfe es möglich gewesen wäre, den entstandenen Arbeitsunfall zu vermeiden).

 

Doch ist nicht nur ein potentieller Arbeitsunfall eines Beschäftigten ein finanzielles Risiko. So kann auch ein Bußgeld fällig werden, wenn bei einer Überprüfung durch die Berufsgenossenschaft festgestellt wird, dass die Gefährdungsbeurteilungen nur unzureichend oder nicht rechtzeitig durchgeführt und dokumentiert wurden (nach bussgeld.org droht in diesem Falle ein Bußgeld von 3000€).

 

Schützen Sie sich vor der Stolperfalle „Gefährdungsbeurteilung“ und bleiben mit uns auf dem Laufenden!

Erfahren Sie hier mehr zu umfassendem Arbeitsschutz.

 

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Federleicht zu einem vollständigen Arbeitsschutz – mit uns aus dem UnternehmerHaus Ennepe-Ruhr

Betriebsrentenreform kommt Gedanken Betriebsrentenstärkungsgesetz

Das neue Betriebsrentengesetz ist da!

 

Die Gesetzesänderung des Betriebsrentengesetzes ist verabschiedet und tritt am 01.01.2018 in Kraft.

Machen Sie sich mit den beschlossenen Veränderungen vertraut, um zu wissen, welche Veränderungen konkret in Ihrem Unternehmen notwendig werden.

Hier finden Sie alle notwendigen Informationen für Sie zusammengestellt:

 

Betriebsrentenreform / Betriebsrentenstärkungsgesetz

 

 

 

 

Wir kümmern uns für Sie um:

  • Die Durchführung Ihrer Versorgungszusage
  • Ihre Meldepflichten in der BAV
  • Den gesetzlich vorgeschriebenen Übertragungsanspruch bei Arbeitgeberwechsel

 

 

Sie müssen sich mit uns um nichts mehr kümmern!

Alles was Sie tun müssen, ist: Save a Date – mit uns!

 

 

 

Unbeschwert zur vollständigen bAV –

mit uns aus dem UnternehmerHaus Ennepe-Ruhr

 

Paragraphen EU Recht EU-Mobilitätsrichtlinie

Rechtzeitig informieren und Mehrkosten vermeiden – Änderungen in der bAV im Sinne der EU-Mobilitätsrichtlinie

 

EU Parlament und Rat sehen die Freizügigkeit der Arbeitnehmer bei der Arbeitsplatzwahl durch einige bisherige Regelungen in der betrieblichen Altersvorsorge gemindert. Ziel ihrer Mobilitätsrichtlinie (Richtlinie 2014/50/EU) ist daher diese umzugestalten, um die Möglichkeit der Mobilität Erwerbstätiger zwischen EU Staaten zu verbessern.

Am 01.Januar 2018 tritt das die Richtlinie umsetzende Gesetz in Kraft. Bis dahin haben Arbeitgeber Zeit zu prüfen, ob Änderungen ihrer bisherigen Versorgungsregelung nötig sind, diese durchzuführen und somit der Entstehung von Mehrkosten entgegenzuwirken.

Dies sind die Änderungen:

⇒ Bedingungen für die Unverfallbarkeit der Anwartschaften: Frist wird gekürzt und das zu erreichende Lebensalter herabgesetzt

⇒ Ruhende Anwartschaften von Mitarbeitern, die vor dem Renteneintritt den Betrieb verlassen, müssen unter Umständen dynamisiert werden

⇒ Bei der Abfindung von Kleinstanwartschaften ist unter bestimmten Bedingungen die Zustimmung des Arbeitnehmers notwendig

⇒ Umfangreichere Auskunftspflichten gegenüber Arbeitnehmer bedeuten mehr Verwaltungsaufwand

 

 

 

Wir kümmern uns für Sie um:

  • Die Durchführung Ihrer Versorgungszusage
  • Ihre Meldepflichten in der BAV
  • Den gesetzlich vorgeschriebenen Übertragungsanspruch bei Arbeitgeberwechsel

Kurz gesagt: Sie müssen sich mit uns um nichts mehr kümmern!

 Alles was Sie tun müssen: Save a Date – mit uns!

 

Vollständige bAV federleicht und unbeschwert – mit uns aus dem UnternehmerHaus Ennepe-Ruhr

Betriebsrentenreform kommt Gedanken Betriebsrentenstärkungsgesetz

Meldung der Woche: Betriebsrentenreform kommt!

 

Die große Koalition hat sich auf eine Betriebsrentenreform geeinigt. Unter anderem mit einem neu geschaffenen Modell („Sozialpartnermodell“) soll die Betriebsrente gestärkt und besonders für den Mittelstand und Niedrigverdiener attraktiver machen. Doch was heißt das genau? Hier alles Wichtige in Überblicksform:

 

Sozialpartnermodell:

Sozialpartner = Arbeitgeber und Gewerkschaft

Form: Entgeltumwandlung

 

 

 

Direkter Steuerzuschuss:

Form: Entgeltumwandlung

hat ein Arbeitnehmer ein monatliches Bruttoeinkommen bis zu 2200€, kann der Arbeitgeber sich finanziell an der Betriebsrente seines Mitarbeiters beteiligen bzw. diese für ihn zahlen, indem er zwischen 240 – 480€ jährlich einzahlt. Der Staat fördert dies, mit einem Zuschuss in Höhe von 30% des Betrages (72-144€) jährlich.

 

Zuschusspflicht für den Arbeitgeber:

Ab 2019 hat der Arbeitgeber die Pflicht, bei allen Formen der Entgeltumwandlung in der Betriebsrente, 15% des eingezahlten Entgeltbetrages zusätzlich in die Betriebsrente seines Mitarbeiters einfließen zu lassen.

Hier geht’s zum Artikel …

 

Wir kümmern uns für Sie um:

  • Die Durchführung Ihrer Versorgungszusage
  • Ihre Meldepflichten in der BAV
  • Den gesetzlich vorgeschriebenen Übertragungsanspruch bei Arbeitgeberwechsel

Kurz gesagt: Sie müssen sich mit uns um nichts mehr kümmern!

Alles was Sie tun müssen, ist: Save a Date – mit uns!

 

Unternehmer-Netzwerk • Steuerberatung • Rechtsberatung • Unternehmensberatung

 

Ein bundesweites Team von spezialisierten Partnern

Unabhängig und neutral

Ohne Mitglied- und Beitragszwang

In allen Branchen bundesweit tätig

…und das seit über 35 Jahren

Leichtigkeit Save a Date

Kontaktieren Sie uns! Wir sprechen darüber!

Freiraum schaffen für Wesentliches

 

 

 

 

An jedem Tag bilden 1440 Minuten Raum für Positives:

Konzeption, Entwicklung und Optimierung

In diesem Rahmen fassen wir pro Tag 60.000 Gedanken

davon sind lediglich  …

3%  nutzvolle, hilfreiche und aufbauende Gedanken.

Jedoch …

72% flüchtige und unbedeutende Gedanken

mit beschwerender Wirkung auf einen selbst.

25% aller Gedanken sind destruktiv.

 

Warum daher nicht …

Den positiven Gedanken mehr Platz einräumen, um den Berufsalltag 

mit Leichtigkeit entgegen zu gehen.

Unbeschwert sich auf Wesentliches konzentrieren.

Lassen Sie belastende Aufgaben los!

Befreien Sie sich für Konzepte und Entwicklungen, die Ihren Erfolg bedingen!

Geben Sie ungewollte, belastende und unangenehme Aufgaben ganz einfach ab.


Scroll to Top