Schnittstellen von Studenten in Theorie und Praxis sichtbar machen

Schnittstellen sichtbar machen

Das passende Praktikum, Berufserfahrung neben dem Studium, der Start in die Karriere. Den nächsten Schritt perfekt meistern. So wird’s gemacht:

nach dem Studium direkt ins Berufsleben. Zugegeben die wenigsten Studierenden trauen sich alles ohne Probleme zu. Die eigene Vermarktung als wertvoller und guter Mitarbeiter ist in vielen Köpfen im oder direkt nach dem Studium meist mit wenig Selbstvertrauen verankert. Genau das sollten sie aber tun, denn das sind die qualifizierten MitarbeiterInnen und Fachkräfte, die so dringend gesucht werden. Sein Licht unter den Scheffel zu stellen, hat noch nie irgendwas gebracht, letztendlich wurde ja ein Studium erfolgreich abgeschlossen. Stärken und Fähigkeiten müssen klar kommuniziert werden, um passgenau einzustellen. Natürlich fehlt es in den meisten Fällen noch an Arbeitspraxis, aber das Fachwissen ist da und es ist vor allem eins: ganz frisch! Das Entscheidende ist zu vermitteln sich der Herausforderungen zu stellen und das Wissen und wissenschaftliche Arbeiten aus dem Studium mit dem spezifischen Fachwissen des Unternehmens zu verknüpfen. Eine Win-Win Situation für Unternehmen und Bewerber.

In Zeiten des Fachkräftemangels buhlen große Unternehmen um die Studentenelite, aber  jedes Unternehmen profitiert von den Nachwuchstalenten. Studenten bringen frischen Wind in ein Unternehmen nicht nur in Form von neuen Ideen und modernen Ansichten, sondern auch durch aktuelle wissenschaftliche Herangehensweisen. Als frische Absolventen sollte die Motivation, sich voll in ein Unternehmen einzubringen, besonders hoch sein. Diese Motivation in Kombination mit modernen Ansichten hilft dabei, dass sich Unternehmen einem Realitätscheck unterziehen: Wie wird unsere Unternehmen von einer anderen Generation wahrgenommen? Drücken wir uns so aus, dass wir verstanden werden? Stimmt unser Angebot? Betriebsblindheit kann durch die neuen Mitarbeiter aufgedeckt werden, so profitieren Sie durch moderne Sichtweisen auf das Unternehmen und die Aufgaben.

Viele Studiengänge bieten hauptsächlich eine theoretische Grundlage. Die Umsetzung auf dem Arbeitsmarkt und Dienstleistungssektor bedarf hierbei einer großen zusätzlichen Schlüsselqualifikation, die jeder Bewerber in seiner Persönlichkeit entdecken und „verkaufen“ muss. Die ersten Berufserfahrungen können dem ein oder anderen viel abverlangen. Meist ein Sprung ins kalte Wasser, weil nicht immer auf den ersten Blick erkennbar ist, wie die theoretischen Grundlagen am besten abgerufen und integriert werden können. Eins liegt hierbei auf der Hand. Ein gutes Zusammenspiel von Unternehmen und Absolventen oder Studierenden ist nötig, um die Schnittstellen von Theorie und Praxis sichtbar zu machen. Aber noch viel wichtiger ist,  die erste Zeit als Newcomer selbstbewusst zu nutzen. Die Schlüsselqualifikation ist der entscheidende Faktor, um sie erfolgreich in einem Unternehmen zu etablieren. Denn zumeist treffen hier studiertes und spezifisches Fachwissen der Arbeitssektoren erstmals auf einander.  

Die Einarbeitungszeit und Investition in Studierende oder junge Absolventen lohnt sich. Wenn schon Studierende in Ihrem Unternehmen angestellt sind, binden Sie diese. Die Einarbeitungszeit ist schon investiert und durch wertschätzende Konzepte der Mitarbeiterbindung können Sie das frische Wissen in Ihrem Unternehmen behalten.

Und jetzt zu EUCH:  Wir haben freie Stühle zu besetzen! Dein Fachwissen und deine frischen Sichtweisen und kreativen Ideen schätzen wir. Trau dich und schick eine mutige und kreative Bewerbung an info@unternehmerhaus.eu. Standardbewerbungen können dich nicht richtig beschreiben.

 

 

Finde Federleicht deine Schnittstellen im UnternehmerHaus Ennepe-Ruhr

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top